Hilfsnavigation

Rathaus
Großes Bild anzeigen
Stellenausschreibung - Jetzt bewerben

Die Stadt Bad Schwartau stellt zum 01.08.2018 zwei Auszubildende für den Beruf Verwaltungsfachangestellte/r ein.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre mit Praxiszeiten in der Stadtverwaltung Bad Schwartau, ergänzt durch Berufsschulunterricht an der Kreisberufsschule Eutin, internen Unterricht in der Kreisverwaltung Ostholstein in Eutin, sowie durch einen Einführungs- und Abschlusslehrgang an der Verwaltungsakademie in Bordesholm. Voraussetzung ist der Realschulabschluss oder gleichwertig.

Ausbildungsschwerpunkte bilden:

Organisation, Verwaltungstechnik und Büroarbeiten, Haushalts- und Kassenwesen, Verwaltungsrecht, Personalwesen, Recht der sozialen Sicherung, öffentliche Sicherheit, Rechtskunde, Staatsrecht, Informations- und Kommunikationssysteme.

Im Sinne beruflicher Gleichstellung sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen sind mit den üblichen Bewerbungsunterlagen, sowie einem ausreichend frankierten Rückumschlag einzureichen bis zum 13.10.2017 bei der

Stadt Bad Schwartau
Der Bürgermeister
Amt für Zentrale Dienste und Finanzen
SG Personalwesen und Organisation
Markt 15
23611 Bad Schwartau

Weitere Auskünfte erteilen Herr Böttcher und Frau Griesbach unter den Telefonnummern 0451 2000-2021 und 2022.

Großes Bild anzeigen
Das Stadtwappen von Bad Schwartau

Kontakt

Stellv. Amtsleiter
Amt für Zentrale Dienste und Finanzen
Personalwesen und Information
Markt 15
23611 Bad Schwartau

Telefon: 0451 2000-2021
Fax: 0451 2000-2020
E-Mail schreiben
Raum: 110
Amt für Zentrale Dienste und Finanzen
Personalwesen und Information
Markt 15
23611 Bad Schwartau

Telefon: 0451 2000-2022
Fax: 0451 2000-2020
E-Mail schreiben
Raum: 111
Markt 17
23611 Bad Schwartau

Telefon: 0451 2000-0
Fax: 0451 2000-8020
E-Mail schreiben
www.wasser-badschwartau.de

SEPA, ab 1. August 2014

Mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, werden auch in Deutschland neue, europaweit einheitliche Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften) eingeführt. Sie sind für Euro-Zahlungen in den 28 EU-Staaten, Island, Liechtenstein, Norwegen sowie Monaco und der Schweiz nutzbar.